Okt 31

Gestern (Samstag) sind die Photovoltaiker angerückt, haben ihr Gerüst aufgestellt und das Gestell für die Module auf dem Dach montiert.

Das "Gerüst" ist eine recht wacklige Konstruktion, nicht geeignet für ängstliche Photovoltaiker...

Ungewohnte Ansicht von Süden durch die Gärten. Hier sieht man das auf dem Dach montierte Gestell für die Photovoltaik-Anlage

Okt 29

Unsere Installateure arbeiten von Montags bis Donnerstag recht lange, dafür Freitags gar nicht. Um die Garagen hat sich heute auch nichts getan. Da bin ich einfach mal selbst aktiv geworden und habe unter anderem fleißig Birnen in die schon vor ein paar Tagen aufgehängten Lampenfassungen eingeschraubt. Glücklicherweise kam dann am späten Nachmittag auch noch der Elektriker vorbei, denn der hatte seine Installation bisher noch nicht testen können und es hatten sich da ein paar kleine Fehlerchen eingeschlichen. So konnten diese gleich korrigiert werden, und jetzt gibt es Licht im Haus! Das kann man zwar zur Zeit nur per Sicherungskasten ein- und ausschalten, aber das ist doch deutlich besser, als im Dunkeln zu hocken!

Okt 28

Die Installateure haben sich heute hauptsächlich mit dem Verlegen von Wasserleitungen beschäftigt. Im Obergeschoss wurden die Leitungen zu Dusche, Badewanne und Waschbecken verlegt, im Erdgeschoss zur Toilette.

Hmm. Welche Leitung war jetzt noch mal wozu gut?

Okt 28

Beim heutigen Baustellenbesuch habe ich am Elektro-Hauptverteiler folgenden Zettel gefunden:

Es gibt Strom!

Daraufhin mußte ich den Verteiler natürlich sofort öffnen und habe dort einen Stromzähler und viele Blomben gefunden:

Das Bild zeigt nur einen Teil der vielen Blomben

Gewisse Zweifel habe ich noch, ob der Zähler wirklich da sitzt, wo ihn der Elektriker hingeplant hat.

Okt 28

Heute haben die Garagen eine Drainageleitung bekommen. Auf der Südseite fehlen noch 20 cm…

Heute ist der Baustellenbesuch etwas später ausgefallen. Oder wird's etwa schon früher dunkel?

Okt 27

Im Bad im Obergeschoss wurden heute alle Leitungen (Lüftung und Abwasser sowie Wasser) bis in den Dachboden verlegt. Außerdem wurde die Wand für die Armaturen für die Badewanne und die Dusche aufgestemmt. Die Heizungsleitungen wurden fertig angeschlossen.

Durchbruch der Lüftungs- und Abwasserleitungen in den Dachboden

Oben sind die Leitungen alle sorgfältig verschlossen, damit sie nicht verschmutzen

Die Wasserleitungen machen einen lustigen Schlenker, damit man hier später noch Wasseruhren einbauen kann

Wasser- und Abwasserleitungen für die Badewanne sind vorbereitet

Okt 27

Die beiden unteren Garagen haben einen Schwarzanstrich dort erhalten, wo sie in Zukunft vom Erdreich bedeckt werden. Außerdem ist das Material für die Drainage angeliefert worden.

Schwarzanstrich und Materiallager. Leicht erkennt man, wo hier mal die Treppe heraufführen soll.

Okt 26

Zwar liegen im Spitzboden schon die ersten Lüftungsrohre, aber “verlegt” sind sie noch nicht. Immerhin die Durchbrüche durch die Decke des Obergeschosses (Verlegeplatte) sind schon erfolgt.

Dafür ging es heute mit der Heizung weiter. Nachdem gestern schon ein erster Heizkreisverteiler gesetzt worden ist, wurden heute auch die beiden anderen (einer pro Geschoss) gesetzt und (fast vollständig) angeschlossen.

Der Heizkreisverteiler im Untergeschoss. Wer hat denn da das EIB-Kabel zerschnitten?

Die Zuführung zum Heizkreisverteiler läuft im Erdgeschoss quer durch den Flur. Oben im Flur sieht man die Lüftungsrohre. Die Verdickungen sind Telefonie-Schalldämpfer.

Im Bad im Obergeschoss wurde der Einbaurahmen für das WC gesetzt und an die Abwasserleitungen angeschlossen.

Der Rahmen für das WC im Obergeschoss. Dahinter das Abwasserrohr, das (zu Entlüftungszwecken) in den Spitzboden hochgeführt wird. Die Kabel sind Vorboten der Photovoltaikanlage. Und die roten Leitungen unten führen zum Heizkreisverteiler - hier ist der Anschluss noch nicht ganz fertiggestellt.

Damit beim Spülen des WCs das Wasser auch gut abfließt, muss in das Abwasserrohr Luft nachströmen können. Das wird normalerweise dadurch erreicht, dass das Abwasserrohr durch die Dachhülle geführt und dort entlüftet wird. Dieser Mechanismus würde natürlich die Luftdichtigkeit des Hauses zerstören, ist daher bei uns nicht anwendbar. Die Abwasserrohre bekommen deshalb bei uns den Luft-Nachschub aus dem Dachboden. Und damit die (schlechte…) Luft nur vom Dachboden in’s Rohr kann und nicht auch vom Rohr in den Dachboden, kommt oben ein Ventil drauf.

Okt 26

Gestern waren die Trockenbauer im Spitzboden tätig und haben die Luftdichtigkeit dort vervollständigt. Dazu haben Sie Folien auf der einen Seite mit Klebeband an die OSB-Platten geklebt, die andere Seite der Folien mit einem Spezialkleber entweder an den Beton des Ringankers oder an den Putz. Wenn man das sauber macht, ist so auch der Übergang von den OSB-Platten zum massiven Teil des Hauses luftdicht. Leider ist der Bauherr mit dem Ergebnis mal wieder noch nicht ganz so zufrieden…

Eine Folie soll die Luftdichtigkeit zwischen Wand und Dach (OSB-Platte) herstellen. Die feuchten Wandbereiche sind die, wo sich hinter dem Putz nicht Poroton, sondern Beton befindet

Okt 25

Nachdem die Haustechniker am Freitag nicht auf der Baustelle waren, wurde heute wieder weitergewerkelt. Die Lüftungsrohre sind nun im Unter- und im Erdgeschoss ziemlich vollständig verlegt. Die Rohre für das Obergeschoss werden im Spitzboden verlegt, damit geht’s vermutlich morgen weiter.

Nun sind die Lüftungsleitungen im Bad (UG) fast vollständig. Fehlt nur noch ein 90°-Winkel an dem Rohr, das etwas unvermittelt in der Mitte der Decke endet.

Auch die Abwasserleitungen sind weiter vervollständigt worden. Der Technikraum entzieht sich leider weiter meinen neugierigen Blicken…

Kaum verputzt, schon neu aufgestemmt: Abwasserrohr in der Außenwand in der Toilette (EG)