Nov 10

Der Trockenbauer war heute im Haus und hat die Vorwandinstallationen so weit vorbereitet, dass auch in den Bädern die Trittschalldämmung und die Fußbodenheizung verlegt und der Estrich eingebaut werden kann. Ferner hat er (hoffentlich) die beim gestrigen Test gefunden Leckagen bei der Abdichtung im Dach beseitigt und die OSB-Platten unterm Dach am letzten Sparren befestigt. Da der letzte Sparren außenbündig mit der Giebelwand liegt, konnte das nur von außen passieren und damit erst jetzt, wo wieder ein Gerüst steht.

Die Vorwand ist so weit aufgebaut, dass der Estrich eingebaut werden kann.

Der Photovoltaiker war auch da und hat die vergessene Schnittstellenkarte in den Wechselrichter eingebaut. Diese soll es (später…) ermöglichen, per Computer alle im Wechselrichter anfallenden Daten auszulesen und aufzuzeichnen.

Und schließlich hat auch der Hausherr fast den ganzen Tag auf der Baustelle herumgebastelt: Zum einen hat er einen “Deckel” zum luftdichten Abschluss der Bautür gebaut. Das Problem dabei war der unebene Untergrund vor der Tür, auf den der Deckel später gestellt werden muss: Dort liegen z.B. eine Reihe Kabel. Ich habe versucht, dass Problem mit liebevoller Detailarbeit, Styropor und zwei Kartuschen Acryl zu lösen.

Vor der Bautür geht es leider sehr uneben zu - mit Styropor und Acryl hat der Bauherr versucht, das Problem in den Griff zu bekommen. Die Holzplatte, von der man rechts noch eine Ecke sieht, wird dann auf das Styropr gestellt. Die Ränder der Platte werden mit Klebeband abgedichtet.

Ach ja: Und die Gerüstbauer haben die vierte Seite des Hauses eingerüstet. Dabei haben sie natürlich ihr Gerüst genau auf die Treppe gestellt. Gut, dass die so breit ist, so kann man immer noch vom Haus zur Garage gelangen (wo der Bauherr mittlerweile sein Werkzeug deponiert hat).

Nov 09

Die Installateure waren heute auch wieder im Haus und haben weiter Trittschalldämmung ausgelegt. Dann haben sie damit begonnen, die Platten zum Befestigen der Fußbodenheizung zu verlegen.

Ein Großteil der Zimmer ist jetzt schon mit den Platten zum Befestigen der Rohre der Fußbodenheizung ausgelegt. Man beachte auch den Sonnenschein, der in den letzten Tagen doch sehr spärlich war.

Der Sonnenschein hat auch die Photovoltaik-Anlage aufgemuntert: Immer noch keine 9 kW, aber wenigstens die Größenordnung stimmt schon mal!

Nov 05

Gestern war die offizielle Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage. Nach diversen Unterschriften (für die Stadtwerke, Bundesnetzagentur, die Photovoltaiker, den Modulhersteller, …) sind wir nun Stromerzeuger. Die Anlage scheint zu funktionieren und speist Strom ein (im dunklen Herbst natürlich noch nicht so richtig viel). Der Bauherr wird das Ganze natürlich mal im Auge behalten, um zu sehen, ob die Anlage wirklich die erwartete Leistung bringt.

Ein trüber Vormittag im November: Von der Spitzenleistung von 9 kW ist die Photovoltaikanlage ganz schön weit entfernt...

Nov 02

Heute waren die Photovoltaiker noch mal da. Sie haben die vier kaputten Ziegel ersetzt und dabei freundlicherweise gleich das Fallrohr wieder in die Dachrinne gesteckt (was der Dachdecker noch immer nicht hinbekommen hat). Außerdem haben sie den “offiziellen” Photovoltaik-Zähler eingebaut, noch ein paar Sicherungen eingesetzt und das Ganze mit dem Wechselrichter verkabelt.

Der Wechselrichter ist recht groß und sitzt links neben dem Hauptverteiler im Elektroraum. Er hätte auch gern noch etwas weiter rechts (und damit höher) sitzen dürfen...

Blick in den Hauptverteiler. Der schwarze Zähler wird den Strom von der Photovoltaikanlage "zählen"

Nov 01

Heute wurden die Photovoltaik-Module auf dem Dach montiert und angeschlossen. Der Wechselrichter hat seinen Platz im Elektroraum gefunden (Bild wird nachgereicht). Jetzt muss das Ganze nur noch an’s Netz angeschlossen werden.

Nachmittags hat mich ein Anruf der Photovoltaiker erreicht, dass sie vier Ziegeln kaputt gemacht hätten und ob wir noch welche in Reserve hätten… Ich hoffe, sie haben nur die Ziegeln kaputt gemacht!

Die Module werden abgeladen...

... und vor dem Haus sortiert. Dann nehmen sie den Fahrstuhl auf's Dach.

Am Abend sind alle Module verbaut

Okt 31

Gestern (Samstag) sind die Photovoltaiker angerückt, haben ihr Gerüst aufgestellt und das Gestell für die Module auf dem Dach montiert.

Das "Gerüst" ist eine recht wacklige Konstruktion, nicht geeignet für ängstliche Photovoltaiker...

Ungewohnte Ansicht von Süden durch die Gärten. Hier sieht man das auf dem Dach montierte Gestell für die Photovoltaik-Anlage