Nov 23

Wider Erwarten war heute auf der Baustelle ziemlich viel Betrieb:

Nachdem die Maler (gestern?) die Isolierung unterhalb der begehbaren Fensterbänke eingebaut haben, war heute der Fensterbauer wieder vor Ort und hat ebendiese begehbaren Fensterbänke eingebaut. Daraufhin hat er für diese Fenster auch die Rollos angebracht, sodass jetzt alle Rollos fertig montiert sind.

Unten sind die Fensterbauer bei der Arbeit, oben montiert einer der Maler Streifen von Isoliermaterial hinter die Rollo-Kästen

Die Maler waren heute mit einem Großaufgebot auf der Baustelle. Als Ergebnis ist der größte Teil der Nord- und der Ostfassade in Polystyrol eingepackt. Die Temperaturen dafür waren wieder grenzwertig (2..4 °C). Morgen sollen es tagsüber wieder 2..3 °C werden, gegen Abend soll es sogar schneien…

Die Maler beim Ankleben der Außendämmung

Das Isoliermaterial findet den Weg zu seinem Bestimmungsort, zurück bleiben Seen. Wie schon häufiger gesehen: Das Wasser läuft nicht ab!

Auch der Bauherr war heute mal wieder aktiv: Er hat drei Temperatursensoren verlegt, die später die Temperaturen im Estrich messen sollen.

Einer von drei Sensoren, die später die Temperatur des Estrichs messen sollen. Der Sensor selbst sitzt in der Metallkappe, die vorn aus dem dunklen Rohr herausschaut. Die hellen Rohre gehören zur Fußbodenheizung.

Nov 18

Ja, nicht nur mit den Garagen gab es Probleme. Auch mit den Fenstern lief nicht alles wie geplant.

Die Planung hat nämlich vorgesehen, dass möglichst viel der Fensterrahmen von der Außendämmung überdeckt wird. Das wären rechts und links jeweils 4 cm gewesen. Nachdem der Fensterbauer die Führungsschienen für die Rollos angebracht und der Maler mit der Außendämmung begonnen hat, sind sie wohl mit dem Architekten über Ausführungsdetails in’s Gespräch gekommen. Und dabei wurde festgestellt, dass die Schienen für die Rollos so breit waren, dass sie die Fensterrahmen rechts und links vollständig überdeckten. Wir könnten im Randbereich also nicht mehr die Fensterrahmen, sondern nur noch die Führungsschienen der Rollos überdecken. Ob das sinnvoll wäre, hinge sehr von der Ausführung der Schienen ab (Material, Innenleben).

Beim Nachgrübeln über die Problematik ist mir dann aber aufgefallen, dass das Kind schon viel früher in den Brunnen gefallen ist, dass es nur noch niemand bemerkt hat. Unsere Fensterrahmen besitzen nämlich außen eine Alu-Schale. Diese zu überdämmen ist aber sinnlos, da Alu ein extrem guter Wärmeleiter ist und die Kälte über diese Schale problemlos hinter die Dämmung krabbeln würde. Die Alu-Schale der Fenster hätte also nicht über den kompletten Rahmen gehen dürfen, sondern nur bis 4 cm vor das seitliche Rahmenende.

Da wir keine Lust haben, die Fenster nochmal komplett herauszureißen, werden die Rahmen jetzt also nicht überdämmt.

Schuldfrage? Bisher auf Grund drängenderer Probleme noch nicht weiter untersucht…

Der Effekt? Der läßt sich nicht so ganz einfach ausrechnen. Nach aktueller Datenlage vergrößert diese “Kleinigkeit” unseren Jahresheizenergiebedarf um ca. 7..10 %. Das wäre genug, unserem Haus den Passivhaus-Status abzuerkennen. Da rettet uns im Moment nur der recht gut verlaufene Luftdichtheits-Test. Denn die dichte Gebäudehülle (0,4 / h) spart gegenüber dem Planungswert (0,6 / h) wiederum einiges an Energie ein.

Nov 15

Heute hat der Fensterbauer damit angefangen, die Außenrollos und die Außenfensterbänke zu montieren. Der erste Eindruck ist der, dass die Farbe der Kästen und Fensterbänke nicht zu unterscheiden ist von der der Fenster – Im Vorfeld wurden wir darauf hingewiesen, dass das durchaus der Fall sein könnte, auch wenn alle drei Farben die gleiche RAL-Nummer hätten. Für Bilder war leider keine Zeit, außerdem wurde es schon dunkel.

Heute morgen wurde schon die Isolierung für die Außenwand geliefert: Ein ganzer Lkw mit Anhänger nur für uns!

Beim Ausladen des Isoliermaterials (26 cm starkes Polystyrol)

Als ich auf der Baustelle eintraf, war man schon fleißig dabei, das Material auf dem einzigen dafür sinnvollen Platz zu deponieren: Vor den Garagen. Dumm nur, dass morgen die oberen beiden Garagen geliefert werden sollen und deshalb das gesamte Material dort gleich wieder weggeräumt werden musste… Nun liegt’s im Lehm :-(

Auch die Installateure waren wieder im Haus. Für die hatte ich gleich ein paar Spezialaufträge: Alle Abwasserrohre luftdicht verschließen und die beiden undichten Wandstellen (Verschlüsse der Wasser- und Abwasserleitungen von Badewanne und Waschbecken) abdichten. Sie haben sich außerdem damit beschäftigt, weiter die Trittschalldämmung und Verlegeplatten für die Fußbodenheizung zu verlegen.

Sep 29

Nachdem es in den letzten Wochen doch recht ruhig war, ging es heute auf der Baustelle zu wie im Bienenstock:

  • Der Heizungsbauer hat die Gehäuse für die Heizungs-Unterverteilungen eingebaut
  • Der Fensterbauer hat die Fenster fertig abgedichtet
  • Die Innenfensterbänke sind gesetzt worden
  • Der Elektriker hat die Kabel der Verschlussüberwachung der Fenster verlegt (so weit möglich, s.u.)
  • Eine Bautür ist eingesetzt worden
  • Da die Aussparungen für die Heizungs-Unterverteilungen zu groß waren, ist der Platz drumherum zugemauert worden (zumindest im EG und im OG…)
  • Die Wanddurchbrüche für die Lüftungsleitungen wurden hergestellt
  • Die Trockenbauer haben die Holzbalkendecke im Obergeschoss mit Spanplatten beplankt, so dass man sich im Spitzboden jetzt bequem bewegen kann
  • Für den Innenputz  ist vor dem Haus ein großes Putzsilo aufgestellt worden

Unsere Bautür: Ein Schmuckstück, für das es auch noch einen (einzigen) Schlüssel gibt. Die Katzen der Nachbarschaft können problemlos durch den Spalt links neben der Tür ein- und ausgehen...

Kurz und gut: Es sind emsig die letzten Vorbereitungen für das Verputzen der Wände getroffen worden.

Leider gab es auch mal wieder ein Malheur: Beim Verlegen der Kabel der Verschlussüberwachungen der Fenster hat sich der Fensterbauer nicht immer an den von ihm vorgegebenen Plan gehalten. Ergebnis: Das Kabel ist links, die zugehörige Dose aber rechts vom Fenster. Das ist sicher ein halbes Dutzend mal der Fall und bedeutet Zusatzaufwand für den Elektriker, der das Kabel jetzt wieder mühsam nach rechts verlegen muss.

Sep 28

Heute wurden die beiden vertauschten Fenster wieder zurückgetauscht und die restlichen Fenster eingebaut. Einige Fenster wurden auch schon eingeschäumt und abgeklebt. Das passiert morgen auch mit den restlichen Fenstern. Dann sollen die Innenfensterbänke folgen.

Wer etwas genauer hinsieht, der stellt fest, dass die Fenster aussen etwas über die Wand überstehen. Das wird sich ändern, wenn erst mal die Isolierung aufgebracht wird.

Alle Fenster sind eingebaut...

... die meisten müssen aber noch abgedichtet werden.

Derweil sind die Garagenfundamente zum Wasserbecken mutiert:

Das Wasser, das sich zwischen den Fundamenten sammelt, kann durch den tonigen Boden nur sehr schlecht abfließen.

Und noch ein kleiner Nachtrag: Offensichtlich schon vor mehreren Tagen hat unser Bauunternehmer auch den Ansaugturm des Erdwärmetauschers gesetzt – obwohl es dem Bauherren lieber gewesen wäre, wenn das erst später geschehen wäre.

Der Ansaugturm ist noch mit Folie geschützt. Mittlerweile hat er auch einen gelben "Überzieher" bekommen, damit weder Schmutz noch Kleintiere in das Lüftungsrohr eindringen können.

Sep 27

Nach langem Warten wurde heute endlich mit dem Einbau der Fenster begonnen. Laut Vertrag hätte das eigentlich spätestens letzte Woche passieren sollen… Bis auf ein Fenster im Erdgeschoss wurden alle großen Fenster eingebaut. Der Einbau ist noch nicht ganz fertig, aber die Fenster sind schon mal an ihrem Platz – oder eben leider auch nicht: Zwei der Fenster wurden beim Einbau vertauscht und müssen wieder ausgebaut werden…

Drei der vier Fenster im Wohnzimmer - das rechte Fenster gehört da leider nicht hin :-(

Da es heute den ganzen Tag geregnet hat und die Fenster im Untergeschoss von außen und damit durch den Lehm in’s Haus gekommen sind, haben die Fensterbauer eine ganze Menge Dreck im Haus verteilt. Das wäre bei dem schönen Wetter letzte Woche auch nicht passiert.

Und so sieht's von außen aus. Das sind übrigens die beiden vertauschten Fenster.

Jul 27

Heute ist endlich das Aufmessen der Fenster erfolgt. Leider gab es immer wieder Verzögerungen mit unserem Fensterbauer. Das ist insofern ärgerlich, weil

  • die Fenster ca. sieben Wochen Lieferzeit haben
  • erst nach dem Einbau der Fenster der Innenputz fertiggestellt werden kann
  • erst nach dem Innenputz der Estrich eingebaut werden kann
  • Putz und Estrich sehr viel Wasser in’s Haus bringen und wir danach erst mal warten müssen, bis alles einigermaßen getrocknet ist

Laut ursprünglichem Zeitplan (in dem wir bisher ganz gut liegen) könnte der Bau Mitte Oktober trocken sein. Mit den Verzögerungen durch die Fenster sieht es nun eher nach Mitte November aus. Das Aufbringen des Wärmedämmverbundsystems (WDVS) kann sinnvoll erst erfolgen, wenn der Bau einigermaßen trocken ist und dauert ca. fünf Wochen. Dass wir aber bis Ende Dezember so hohe Temperaturen haben (größer 5 °C), dass in dieser Zeit das WDVS überhaupt aufgebracht werden kann, ist äußerst unwahrscheinlich. Ohne WDVS bekommt unserer schwachbrüstige Heizung aber natürlich auch das Haus nicht warm. Das bedeutet: Warten bis März/April, bis das Haus fertiggestellt werden kann…